mobile-empfang
 
 

Inhouse-Schulung "Umstrukturierung von Vereinen - Ehrenamtliche und Hauptamtliche in der Vereinsführung"

Die herkömmliche Struktur gemeinnütziger Vereine mit ehrenamtlichem Vorstand entspricht oft nicht mehr den heutigen Anforderungen. Das Seminar „Umstrukturierung von Vereinen - Ehrenamtliche und Hauptamtliche in der Vereinsführung“ zeigt Ihnen anhand von Fallbeispielen aus der Beratungspraxis, wie Sie die Struktur des Vereins an die geänderten Anforderungen anpassen können und worauf Sie bei der Umsetzung achten müssen.

Broschüre: pdfInhouse-Schulung "Umstrukturierung von Vereinen - Ehrenamtliche und Hauptamtliche in der Vereinsführung"5.52 kB

 

Inhouse-Schulung Arbeitsrecht-Basics für Vorgesetzte in gemeinnützigen Unternehmen (Gruppen-, Team- und Abteilungsleitungen sowie Personalfachleute)

Von Gruppen-, Team- und AbteilungsleiterInnen gemeinnützigen Unternehmen wird neben überlegenem Fachwissen auch die erfolgreiche Führung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern verlangt. Im täglichen Betrieb üben sie das Direktionsrecht des Arbeitsgebers aus und nehmen als Vorgesetzte Teilfunktionen der Arbeitgeberaufgabe wahr. Dafür brauchen sie arbeitsrechtliche Grundkenntnisse. Von den Personalfachleuten wird die Umsetzung personeller Vorstellungen erwartet.
Ein Spiel, dessen Regeln man nicht kennt, kann man nicht gewinnen. Das Seminar Arbeitsrecht-Basics für Vorgesetzte vermittelt wichtige arbeitsrechtliche Grundregeln. Es hilft, die Führungsaufgabe wirksam durchzusetzen und arbeitsrechtliche Fallstricke zu vermeiden.

Broschüre: pdfInhouse-Schulung Arbeitsrecht-Basics für Vorgesetzte in gemeinnützigen Unternehmen (Gruppen-, Team- und Abteilungsleitungen sowie Personalfachleute)6.09 kB

 

Inhouse Schulung "Arbeitszeitrecht für Pflege- und Betreuungseinrichtungen gemeinnütziger Unternehmen"

Veränderungen der Arbeitszeit gehören zum Tagesgeschäft und werfen doch immer wieder Fragen auf. Auf Grund der Lage am Arbeitsmarkt versuchen Arbeitnehmer zunehmend, ihre Wünsche rechtlich durchzusetzen.

In diesem Praxisseminar erfahren Sie, welche Regeln Sie bei dem Verlangen von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern nach einer Arbeitszeitveränderung und der Vertragsgestaltung beachten müssen. Das Seminar hilft Ihnen, diese Regeln im betrieblichen Alltag praktisch umzusetzen.

Broschüre:  pdfInhouse-Schulung "Arbeitszeitrecht für Pflege- und Betreuungseinrichtungen gemeinnütziger Unternehmen".PDF

Inhouse-Schulung "Arbeitszeitgesetz für Pflege- und Betreuungseinrichtungen gemeinnütziger Unternehmen"

In Pflege- und Betreuungseinrichtungen passen die starren Regelungen des Arbeitszeitgesetzes, z.B. die  Begrenzung der täglichen Arbeitszeit auf maximal 10 Stunden, oft nicht zu den betrieblichen Bedürfnissen und den Interessen der Beschäftigten. Das gilt insbesondere beim Anfall von Bereitschaftsdiensten. Bei Verstößen gegen das Arbeitszeitgesetz drohen den Verantwortlichen massive Sanktionen.

Das Seminar vermittelt Ihnen die praktisch wichtigsten Regelungen des Arbeitszeitgesetzes und zeigt die ganz erheblichen Gestaltungsspielräume, wenn Arbeitgeber und Betriebsrat sich einigen. Es hilft den Verantwortlichen, Bußgelder und Strafverfolgung zu vermeiden.

Broschüre: pdfInhouse-Schulung_Arbeitszeitgesetz.PDF154.82 kB

Inhouse-Schulung "Beschäftigung Ehrenamtlicher in gemeinnützigen Organisationen - Übungsleiterpauschale und arbeitsrechtlicher Status"

Die Steuer- und Sozialversicherungsfreiheit von Zahlungen im Rahmen der "Übungsleiterpauschale" bietet gemeinnützigen Trägern Chancen, birgt aber auch Gefahren, wenn die Voraussetzungen verkannt werden. Das Mindestlohngesetz hat diese Gefahren deutlich erhöht. Irrtümer über den arbeitsrechtlichen Status der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind weit verbreitet. Das zeigen schon die vielen unterschiedlichen Bezeichnungen für solche Personen.

Das Seminar zeigt auf, welche Gestaltungen möglich sind und wie Sie Fehler vermeiden.

Broschüre: pdfInhouse-Schulung Beschäftigung "Ehrenamtlicher" in gemeinnützigen Organisationen - ,Übungsleiterpauschale' und arbeitsrechtlicher Status.PDF154.41 kB

 

Seite 2 von 2